Zurück zur Listenansicht

19.10.2020

„Parchimer Herbsttage“ auf Festplatz

Plakat-Parchimer_Herbsttage-2020
Der Schaustellerverein Westmecklenburg e.V lädt ein. © Schaustellerverein Westmecklenburg e.V.

Parchim. Der traditionelle Parchimer Martinimarkt, Mecklenburgs größter Jahrmarkt, kann in diesem Jahr coronabedingt leider nicht stattfinden – zumindest nicht in der Form, wie ihn die Menschen bis dato kannten. Doch es gibt eine alternative Veranstaltung, die vom Schaustellerverein Westmecklenburg e.V. mit Sitz in Parchim organisiert wird: die „Parchimer Herbsttage“. Diese finden vom 30. Oktober bis 8. November 2020 wie gewohnt auf dem Festplatz an der Bergstraße statt. Täglich von 14 bis maximal 22 Uhr wird dieses kleine Event mit einer ganz eigenen Atmosphäre und ausgewählten Attraktionen locken. Dafür sorgen etwa 35 Schausteller*innen mit 42 bunt gemischten Fahr- und Belustigungsgeschäften. „Fest“ dabei sind das „Wahrzeichen“ – das Riesenrad –, der Break Dancer, Autoscooter, Musikexpress, eine Achterbahn, das Fahrgeschäft „Magic“, verschiedene Kinderkarussells und natürlich diverse gastronomische Angebote. „Wir sind der Stadt Parchim sehr dankbar, dass wir eine Ersatzveranstaltung durchführen dürfen“, betont Dieter Schmidt vom Schaustellerverein. „Wir haben Erfahrungen mit derartigen Events und wollen den Besuchern etwas Abwechslung und Freude bieten.“

Dafür liegt ein mit dem Gesundheitsamt abgestimmtes Hygienekonzept vor. „Bei aller Vorfreude sind selbstverständlich gewisse Regeln einzuhalten“, blickt Bürgermeister Dirk Flörke bereits voraus. Alles ist etwas „entzerrt“. Entsprechend dürfen sich auf dem komplett eingezäunten Terrain maximal 1.000 Personen gleichzeitig aufhalten. Dafür werden am Eingang des Festgeländes Einlasskontrollen durchgeführt. Eingesetzte Sicherheitskräfte kontrollieren hierbei die Registrierung und weisen auf die Hausordnung hin. Die Schaustellergeschäfte werden in einem größeren Abstand aufgebaut, deutlich breitete Wege vorgehalten und die Verhaltensregeln sind mittels sogenannter Beachflags mehrfach aufgestellt und ersichtlich.

Durch die begrenzte Besucherzahl kann es im Wartebereich, insbesondere am Wochenende, zu Verzögerungen kommen. Um diese Wartezeiten zu „koordinieren“, arbeitet der Schaustellerverein an einer eigenen Facebookseite: „Parchimer Herbsttage“. „Über diese Plattform wollen wir die interessierten Besucher*innen vorab über den Aufbau und während der Veranstaltung über den aktuellen Stand der Besucherzahlen informieren“, sagt Dieter Schmidt. „Dies soll mit einer Ampel geschehen. Ist noch genügend freie Besucherkapazität, ist die Ampel auf Grün, bei steigenden Zahlen wird sie auf Gelb geschaltet. Sind eintausend Personen erreicht, leuchtet die Ampel Rot. Es wird dann zu Wartezeiten am Eingang kommen. Dafür bitten wir schon jetzt um Verständnis.“ Auch im Wartebereich gelten selbstverständlich alle Hygieneregeln.

Einfahrgenehmigungen

Da es in diesem Jahr keine Absperrungen rund um den Festplatz in der Bergstraße gibt, werden auch keine Einfahrgenehmigungen benötigt.

Parkmöglichkeiten

Kostenfreie Parkplätze sind in folgenden Bereichen vorhanden:

  • Grünfläche Friedhofsweg (sind ausgewiesen),
  • Parkplatz am Busbahnhof (ZOB),
  • Großparkplatz am Fischerdamm;
  • zudem befinden sich Behindertenparkplätze gegenüber vom Eingangsbereich.


Der Schaustellerverein Westmecklenburg e.V. und die Stadt Parchim wünschen allen Besucherinnen und Besuchern viel Spaß, und bedanken sich vorab vielmals für das Verständnis.


In diesem Jahr keine Einfahrgenehmigungen für das Wohngebiet um den Festplatz

(Pressemitteilung vom 08. Oktober 2020)

Parchim. In diesem Jahr wird es alternativ zum abgesagten Martinimarkt die „Parchimer Herbsttage“ geben. Die Veranstaltung findet in der Zeit vom 30. Oktober bis 8. November 2020 statt und wird vom Schaustellerverein Westmecklenburg e. V. Parchim organisiert. Da es in diesem Jahr keine Absperrungen rund um den Festplatz in der Bergstraße gibt, werden auch keine Einfahrgenehmigungen benötigt.


Absage des „originären“ Martinimarktes – Prüfung von Alternativen

(Pressemitteilung vom 12. August 2020)

Parchim. Der diesjährige Martinimarkt muss leider abgesagt werden! Der größte Jahrmarkt in Mecklenburg, der traditionell am ersten Novemberwochenende bis zu 70.000 Besucher aus der gesamten Region und darüber hinaus anzieht, kann aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Das Event, das je nach Wochentag und Uhrzeit von mehreren Tausend bis annähernd 10.000 Menschen gleichzeitig besucht wird, fällt unter den Begriff Großveranstaltungen im Sinne der Corona-Verordnungen. „In dieser Größenordnung sind die Hygienevorschriften und Abstandsregelungen einfach nicht einzuhalten und kontrollierbar“, sagt Parchims Bürgermeister Dirk Flörke. Das sehen auch die Stadtvertreterinnen und Stadtvertreter so, die am gestrigen Abend (10. August 2020) auf einer außerplanmäßigen Sitzung mehrheitlich beschlossen, den „originären“ Martinimarkt – in der bis dato bekannten Form – abzusagen.

Bereits im Vorfeld befand sich die Stadtverwaltung Parchim im regen Austausch mit dem Schaustellerverein Westmecklenburg e. V. und dem Gesundheitsamt des Landkreises Ludwigslust-Parchim. Rund 80 Schausteller hatten aus 300 Bewerbungen den Zuschlag erhalten. Bis zuletzt wurde beraten, wie das Highlight des Jahres in der Kreisstadt doch noch realisiert werden könne. „Wir tragen als Kommune jedoch eine große Verantwortung und müssen im Sinne des Gemeinwohls handeln“, betont Dirk Flörke, „die Gesundheit der Gäste, Partner, Schausteller und Mitarbeiter steht an erster Stelle.“

Gleichzeitig wurde Parchims Bürgermeister von der Stadtvertretung damit beauftragt, in Kooperation mit dem Landkreis und den Schaustellern „Alternativen“ zu prüfen. „Trotz der ersten Enttäuschung werden wir jetzt mit viel Optimismus weitere Gespräche mit den Beteiligten führen und hoffen inständig, doch noch eine adäquate Lösung für alle finden zu können.“